Online-Petition gegen Windräder im Außenbereich

Beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages wurde eine Petition zur Änderung des §35 Baugesetz (BauG) eingereicht, die noch bis zum 03. April mit gezeichnet werden kann.

In der Regel Bedürfen Bauvorhaben in Deutschland eines Bebauungsplanes, den die zuständige Gemeinde in Abstimmung mit dem Regionalplan erstellt. Im Außenbereich sind demnach nur sogenannte „privilegierten” Maßnahmen möglich, die im §35 Baugesetz abschließend aufgeführt sind. Darunter fallen auch Windkraftanlagen, die dadurch generell zu genehmigen sind, soweit „ihre Ausführung oder Benutzung öffentliche Belange nicht beeinträchtigt und die Erschließung gesichert ist”.

Den Gemeinden wird dadurch ein Teil ihrer örtlichen Planungshoheit genommen und das Errichten von Windkraftanlagen überall begünstigt. Die einzige Möglichkeit für die Kommunen ihre Steuerungsfunktion zu erhalten ist die Aufstellung eines sogenannten Teilflächennutzungsplanes, selbst dann, wenn aufgrund der vorherrschenden Windbedingungen ein ökonomisch sinnvoller Betrieb derartiger Anlagen in dem betreffenden Gebiet nicht zu erwarten ist.

Die Petition fordert die Abgeordneten auf, diese Privilegierung zu streichen. Dadurch erhalten die gewählten Vertreter vor Ort und somit die Bürger die Aussicht in Zukunft wieder „über ihre Heimat selbst bestimmen zu können”, so der Text zur Petition.

Unter dem folgenden Link können Sie sich an dieser Petition beteiligen: https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2014/_02/_12/Petition_49690.nc.html

Machen Windräder krank?

Neben den offensichtlichen Beeinträchtigungen durch Windkraftanlagen (WKA) wie den Schattenwurf oder den hörbaren Lärm durch die sich drehenden Rotoren gibt es auch eine weitere, unsichtbare bzw. unhörbare Gefahr. Die Rede ist von Schwingungen unterhalb der Hörschwelle, dem sogenannten Infraschall. Die negativen Auswirkungen auf den Menschen sind bisher noch nicht gänzlich erforscht.

Beim zweiten Stammtisch in diesem Jahr, zu dem wie immer alle interessierten Bürger eingeladen sind, wird Dr. med. Andreas Dumm mögliche Folgen einer Dauerbeschallung durch Infraschall erläutern und einen Überblick über die aktuellen Forschungsergebnisse geben. Im Anschluss besteht reichlich Gelegenheit eigene Fragen an den Experten zu stellen und darüber zu diskutieren.

Dr. med. Andreas Dumm arbeitet nach dem Studium der Humanmedizin, einige Zeit als Arzt in einer Klinik, bevor er mehrere Jahre in unterschiedlichen medizinischen Fachbereichen, unter anderem in der psychosomatischen Grundlagenforschung, tätig war. Mit dem Thema Infraschall beschäftigt er sich aufgrund geplanter WKA-Großprojekte am Wohnort und steht dabei in engem Kontakt mit etwa einem Dutzend Kollegen aus dem ganzen Bundesgebiet.

Der Stammtisch findet am Mittwoch, 26. März um 19.30 Uhr im Nebenraum des Burgstüble (Hauptstraße 20 in Obergrombach) statt.

Die Energiewende im TV (2)

Windkraftanlage bei Gillrath

Windkraftanlage bei Gillrath

Das SWR Wissenschaftsmagazin Odysso bringt am Donnerstag, 13. März um 22 Uhr einen Bericht über „Die vermurkste Energiewende”. Dabei geht es unter anderem um die Frage, was Ökostrom eigentlich wirklich kostet, warum wir trotz Energiewende immer mehr Braunkohlestrom erzeugen und warum in Baden-Württemberg die Windenergie nicht so richtig in Fahrt kommt oder kommen kann. Wer die Sendung nicht live im SWR Fernsehen verfolgen kann, findet den Beitrag auch in der Mediathek.

Kohlekraftwerk Niederaußem

Kohlekraftwerk Niederaußem

Bereits am 24. Februar lief in der NDR-Reihe „45 MIN” ein Bericht zur „Rückkehr der Kohle”. Die Autoren Inge Altemeier und Steffen Weber sind der Frage nachgegangen warum in Zeiten der Energiewende so viel Kohle wie nie verbraucht wird und neue Kraftwerke gebaut werden. Außerdem kämpfen immer mehr Menschen in der Nähe von Kohlekraftwerken mit gesundheitlichen Einschränkungen. Der Bericht versucht eine Antwort zu finden, ob möglicherweise die Abgase der Öfen dafür verantwortlich sind. Auf der Internetseite zur Sendung finden sich viele interessante Hintergrundberichte.

Im Jahr 2012 hat sich das Magazin Panorama zweimal mit der deutschen Energiewende beschäftigt. In der Sendung vom 10. Mai 2012 ging es in einem etwa fünf minütigem Beitrag um „Ökostrom: neue sinnlose Subventionen”. Die Sendung vom 21. Juni befasste sich eine halbe Stunde lang mit der „Energiewende: Größenwahn statt Megaplan”.