Wie gefährlich ist Infraschall?

Moderne Windkraftanlagen mit einer Nabenhöhe von 140 Meter und mehr sind markante, weit hin sichtbare Bauwerke in der Landschaft. Wie alle Industrieanlagen bringen diese – landläufig einfach als Windräder bezeichneten Objekte – einige offensichtliche Beeinträchtigungen wie Schattenwurf oder hörbarer Lärm durch die sich drehenden Rotoren mit sich. Daneben gibt es aber auch eine weitere, unsichtbare und vor allem unhörbare Gefahr: Die Rede ist von Luftschwingungen unterhalb der menschlichen Hörschwelle, dem sogenannten Infraschall. Über die möglichen negativen Auswirkungen auf den Menschen streiten sich Wissenschaftler und Ärzte seid Jahren und noch sind längst nicht alle Fragen geklärt. Dennoch zeichnet sich ab, dass eine derartige Dauerbeschallung nicht ganz folgenlos für Mensch und Tier bleibt.

Bei einem weiteren Stammtisch in diesem Jahr, zu dem wie immer alle interessierten Bürger eingeladen sind, wollen die Vereinsverantwortlichen dieses Thema erneut aufgreifen. „Die zahlreichen Nachfragen aus der Bevölkerung nach dem ersten Termin im März haben uns veranlasst nochmals mit Herrn Dr. Dumm in Kontakt zu treten“, so die Vorsitzende. Dieser erklärte sich auch gerne bereit wieder als Referent zu Gast in Obergrombach zu sein. Neben einer knappen Einführung in die Physik geht es um die möglichen Folgen einer Dauerbeschallung durch Infraschall. Dr. Dumm wird auch über die neuesten Erkenntnisse aus aktuellen Studien zu diesem Thema berichten. Im Anschluss an den kurzweiligen Vortrag besteht die Möglichkeit eigene Fragen an den Experten zu stellen und mit den anwesenden Gästen darüber zu diskutieren.

Dr. med. Andreas Dumm arbeitete nach dem Studium der Humanmedizin, einige Zeit als Arzt in einer Klinik, bevor er mehrere Jahre in unterschiedlichen medizinischen Fachbereichen, unter anderem in der psychosomatischen Grundlagenforschung, tätig war. Mit dem Thema Infraschall beschäftigt er sich aufgrund geplanter WKA-Großprojekte am Wohnort und steht dabei in engem Kontakt mit etwa einem Dutzend Kollegen aus dem ganzen Bundesgebiet.

Der Stammtisch findet am Donnerstag, 20. November um 19.30 Uhr im Nebenraum des Burgstüble (Hauptstraße 20 in Obergrombach) statt.