Stammtisch zum Film „End of Landschaft”

Plakat zum Film End Of Landschaft
© soonmedia Jörg Rehmann

In einem Stammtisch zum Film „End Of Landschaft” besteht die Möglichkeit miteinander über die Aussagen des Roadmovies zu diskutieren.

Gegenwind Obergrombach-Helmsheim-Kraichgau zeigte den Film von Jörg Rehmann am 3. Juli im Cineplex Bruchsal. Mit über 70 Besuchern war der Kinosaal nahezu restlos ausverkauft. Im Anschluss an die sehenswerte Dokumentation, die das idyllische Bild des sauberen Windstroms etwas ins Wanken bringt, haben sich noch im beziehungsweise vor dem Kino interessante Gespräche entwickelt. Deshalb lädt der Vorstand zu einer Diskussion im Rahmen seiner in loser Reihenfolge stattfindenden Stammtische ein.

Der Stammtisch zum Film „End of Landschaft” findet am Donnerstag, 1. August, 19.30 Uhr im Vereinsheim des Tennisclub Obergrombach an der Helmsheimer Straße in Obergrombach statt. Auch wer den Film selber nicht gesehen hat ist herzlich eingeladen sich an der Diskussion zu beteiligen. Sie sind natürlich ebenfalls herzlich willkommen, wenn Sie über ein anderes Thema mit engagierten Bürgern sprechen möchten. Die Stammtische bieten ein offenes Forum für alles Themen rund um die Energiewende im allgemeinen und die Nutzung der Windkraft im Besonderen.

Eventuell gibt es nochmals die Gelegenheit den Film im Kino zu sehen. Derzeit laufen Gespräche mit verschiedenen Kinos. Sobald es hier weitere Informationen gibt wird der Verein diese über das Amtsblatt sowie seine Internetseite veröffentlichen.

End Of Landschaft – Wie Deutschland das Gesicht verliert

Landschaft imOdenwald

Sondervorstellung im Cineplex Bruchsal

Plakat zum Film End Of Landschaft

Der Film „End of Landschaft – Wie Deutschland das Gesicht verliert” ist das Resultat der Recherchen von Autor Jörg Rehmann, der hierfür quer durch Deutschland gereist ist und sich direkt vor Ort ein Bild und seine eigenen Gedanken gemacht hat. Zusammen mit Gegenwind Obergrombach – Helmsheim – Kraichgau e. V.  zeigt das Cineplex Bruchsal am Mittwoch, 3. Juli um 19.30 Uhr diesen Film.

Der Film „End of Landschaft”

Plakat zum Film End Of Landschaft
© soonmedia Jörg Rehmann

In diesem Roadmovie durch das Energiewendeland besucht der Filmemacher Jörg Rehmann Menschen, die mit der von Behörden und Investoren erzwungenen Umgestaltung ihrer Lebensumgebung konfrontiert wurden. Dabei fokussiert sein Blick die „Handschrift der Energiewende“. Also die Art des Vorgehens jener, die im Zeichen der vorgeblichen Rettung der Welt und des Klimaschutzes ein Milliardengeschäft vorantreiben. Flankiert von der Einschätzung hochrangiger Experten wirkt Rehmanns Dokumentation wie ein Röntgenblick in den Maschinenraum der Energiewende.

Der Film schlägt sich nicht auf die Seite von Populisten, hinterfragt keine Klimatheorien und wiederholt keine politischen Positionen. Im Stil einer kritischen Dokumentation geht „End of Landschaft“ mit der Kamera analytisch genau dorthin, wo sich eine Politik auswirkt, die vorwiegend in den Städten gewählt wird.

Der Autor

Portrait des Filmemachers Jörg Rehmann mit Kamera
© soonmedia Jörg Rehmann

Jörg Rehmann beschreibt sich selbst als Musiker, Filmemacher, Fotograf, Journalist und Autor . Dass er sehr vielseitige und zum Teil gegensätzliche Interessen hat verrät ein Blick in die Vita des im niederrheinischen Dinslaken geborenen Tausendsassas.

Angefangen mit einer Lehre als Fotograf und der Arbeit als Synchronsprecher bei den Bavaria Filmstudios hat er bereits früh erste Erfahrungen für eine spätere Tätigkeit als Journalist gemacht. Er besitzt ein Staatsexamen in Kardiotechnik, arbeitete in der Herzchirurgie und hat Musik und Pädagogik im Hauptfach Orgel studiert.

Jörg Rehmann war langjähriger Mitarbeiter beim Wiesbadener Tagblatt und hat bei mehreren Tages- und Fachzeitungen gearbeitet. Des weiteren  wirkte er bei Musiksendungen für den Südwestfunk sowie Reportagen des Deutschlandradios mit. Über eine berufsbegleitende Ausbildung als Videojournalist und Filmautor, die auch die Bereiche Dramaturgie und Drehbuch umfasste, hat er sich das Arbeitsfeld Dokumentarfilm erschlossen.

Seit 2005 befasst sich der Autor mit der Dokumentation der Deutschen Energiewende. In diesem Zusammenhang sind zahlreiche Publikationen entstanden – unter anderem auch der Film „End Of Landschaft”.

Stammtisch: BI Straubenhardt auf dem Weg zum EuGH

Was die Gemeinde Dobel bereits aufgegeben hat will die Bürgerinitiative Gegenwind Straubenhardt zur Not bis zum Europäischen Gerichtshof ausfechten. Es geht um den Rechtsstreit darüber, ob inhaltliche Mängel eines Gutachtens im Rahmen des Zulassungsverfahrens von Windkraftanlagen einen verfahrenstechnischen Mangel darstellen. Der Ausgang eines solchen Verfahrens könnte weitreichende Folgen für zukünftige Projekte aber auch für bestehende Anlagen dieser Art haben.

Von den Obergrombacher Höhen aus kann man die in der Zwischenzeit um Straubenhardt errichteten Windräder sehen. Im Rahmen der losen Stammtische lädt der Verein Gegenwind Obergrombach-Helmsheim-Kraichgau e.V. alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Donnerstag, 11. April 2019 um 19.30 Uhr ins Vereinsheim des Tennisclub Obergrombach an der Helmsheimer Straße ein. Als Referenten für diesen Abend konnte Herr Ingo Zerrer gewonnen werden. Als Mitglied der Bürgerinitiative Gegenwind Straubenhardt kann er von deren Bemühungen berichten. Außerdem kann er das Verfahren zur Errichtung von Windkraftanlagen erläutern. Damit steht ein kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung der zu vielen aufkommenden Fragen sicherlich auch eine Antwort hat.

Ingo Zerrer ist neben seinem Engagement in der Bürgerinitiative Straubenhardt auch erster Vorsitzender des Landesverbandes Baden-Württemberg – Bürgerinitiativen gegen Windkraftanlagen in Natur- und Kulturlandschaften e.V. Somit hat er sicherlich einen guten Überblick darüber, was sich derzeit im Land in Sachen Windkraft bewegt.

Weitere Informationen zum Stammtisch finden Sie auch in dem Veranstaltungshinweis zu diesem Stammtisch.

Regional bedeutsame Windenergieanlagen

Gleich mehrfach beschäftigen sich die kommunalen Gremien der Region in den nächsten Tagen mit der Fortschreibung des Regionalplan Mittlerer Oberrhein. Dabei geht es insbesondere um das Kapitel „4.2.5 Erneuerbare Energien” und in „4.2.5.2 Vorranggebiete für regional bedeutsame Windenergieanlagen”. Speziell interessant für Bruchsal ist dabei das Gebiet „Hornbuckel” auf der Gemarkung von Heidelsheim, das in den Regionalplan aufgenommen werden soll.

Am Dienstag, 12. Mai findet hierzu um 19 Uhr eine Bürgerinformation in der Verwaltungsstelle in Heidelsheim statt. Dabei wird auch der Direktor des Regionalverbandes anwesend sein und den Bürgern für Fragen zur Verfügung stehen.

Bereits um 18 Uhr tagt der Gemeinderat im Bürgersaal des Gondelsheimer Rathauses. Auf der Tagesordnung, die mit einer Bürgerfragestunde beginnt, steht unter Punkt vier auch das Thema Windkraft.

Der Gemeinderat der Stadt Bruchsal wird sich in seiner Sitzung am Dienstag, 19. Mai dann unter Tagesordnungspunkt acht mit der Stellungnahme der Stadt Bruchsal zur Fortschreibung des Regionalplans ebenfalls mit diesem Thema auseinander setzen.

Alle oben genannten Veranstaltungen sind öffentlich und interessierte Bürger hierzu herzlich eingeladen.