Infraschall durch Windkraftanlagen

Dr. von Müller und Dr. Dumm (v.l.n.r.) beim Gegenwind Stammtisch zum Thema "Infraschall"

Dr. von Müller und Dr. Dumm (v.l.n.r.) beim Gegenwind Stammtisch zum Thema „Infraschall“

Bei seinem letzten Infoabend hatte der Obergrombacher Verein „Gegenwind“ den Arzt Dr. Andreas Dumm aus Malsch bei Rastatt zu Gast. Dr. Wolfram von Müller begrüßte im Namen von „Gegenwind“ im „Burgstüble“ seinen Berufskollegen, der auch dem Landesvorstand der 80 zusammengefassten baden-württembergischen Bürgerinitiativen gegen Windkraftanlagen angehört, und die etwa 20 Gäste.

Dr. Andreas Dumm hat sich in den letzten Jahren mit einem schwierigen Thema beschäftigt: dem durch WKA’s ausgelösten „Infraschall“ und seine Auswirkungen auf den Menschen.
In der Bundesrepublik Deutschland regelt die Verordnung „TA Lärm“ im Zusammenhang mit der DIN 45680 (Messung und Bewertung tieffrequenter Geräuschimmissionen in der Nachbarschaft) dafür, welche Lärmpegel zumutbar sind. Nicht berücksichtigt jedoch ist Lärm, der jenseits der vom Menschen wahrnehmbaren Hörfrequenzen ist. Je höher eine Windkraftanlage ist, je länger die Rotoren, umso größer die Chance, rentabel Energie zu gewinnen. Zwar sinkt dann auch der hörbare Lärm, jedoch sorgen Luftkomprimierung und Schalldruck für eine Steigerung der Infraschall-Werte. Die Folgen der „tieffrequenten Lärmbelästigung“ sind Schlafstörungen und Depressionen. Nicht bewusst wahrgenommene Signale dringen trotzdem in das Gehirn, lassen den Körper vibrieren oder schädigen den Gleichgewichtssinn des Menschen, was sich anfühlt wie die Seekrankheit.

Untersuchungen in den letzten beiden Jahren haben ergeben, dass nicht hörbare Schallbelästigung Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Nervosität, Herzrasen, Atmungsstörungen und Bluthochdruck hervorrufen können. Jedoch reagiert jeder menschliche Organismus anders.
Tiere können niederschwellige Frequenzen eher vernehmen als menschliche Ohren. Deshalb meiden sie auch WKA-Gelände. Die „Landesanstalt für Umweltschutz des Landes Baden Württemberg“ (LUBW) verneint bis jetzt gesundheitliche Schädigungen durch Infraschall und niederfrequenten Lärm.