Ein Leserbrief…

…zum Artikel „SPD diskutiert im Kraftwerk” in der BNN vom 05. Februar 2015:

Kohlekraftwerk Niederaußem

Kohlekraftwerk Niederaußem

„Die Energiewende muss trotz aller Schwierigkeiten in den beschlossenen Zeiträumen umgesetzt werden. Für mich ist völlig klar, dass die Energiegewinnung aus Kohle lediglich eine Brückentechnologie bis zum endgültigen Umstieg auf erneuerbare Energien und im Anschluss daran nur noch als Reserve dienen kann“, so eine Gemeinde- und Ortschaftsrätin aus Helmsheim.

Eine erschreckende Aussage. Hier wird mit unbegreiflicher Rigorosität die Umsetzung einer Energiewende gefordert, die in ihrer derzeitigen Form von vielen Bürgern aus unterschiedlichen Gründen abgelehnt wird.

Die unglaubliche und skandalöse, 20 Jahre dauernde finanzielle EEG-Förderung einiger Privilegierter und die sich daraus ergebende EEG-Umlage für alle privaten Stromkunden ist unsozial, zu teuer und unwirtschaftlich. Die weitgehende Reduzierung der Energiewende auf den Einsatz regenerativer Energien ist natur- und landschaftszerstörend. Dies gilt insbesondere für Windkraftanlagen, deren Ausbau verstärkt und regional unkontrolliert betrieben wird. Die hierbei gefährdete Versorgungssicherheit mit Strom wird nur dadurch sichergestellt, dass hinter jedem Kilowatt Leistung einer Windkraft- oder Photovoltaikanlage die gleiche Leistung eines konventionellen Kraftwerks bereit steht. Das wiederum führte in den letzten drei Jahren u.a. zu einer Zunahme des Kohlendioxid-Ausstoßes in der BRD. All dies scheint die Kommunalpolitikerin nicht zu stören. Oder hält sie etwa Lösungen für die Probleme parat?

Weiterlesen

Info-Stammtisch mit Dr. Hausberger

Bei seinem letzten Info-Stammtisch, der am 23. Juni in Helmsheim stattfand, konnte der Verein erneut den fachkundigen Referenten Dr. Helmut Hausberger gewinnen. Wie bereits beim Stammtisch im April – damals in Obergrombach – berichtete Dr. Hausberger über seine persönlichen Erfahrungen mit Photovoltaik- und Windkraftanlagen. Aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit konnte er Leistungsfähigkeit, Wirkungsgrad und Verfügbarkeit der konventionellen sowie der regenerativen Energiegewinnung jahrelang analysieren. Nach seinen Worten stehe er dem deutschen Alleingang äußerst kritisch gegenüber. Es fehlen Speichertechnologien und Energie-Autobahnen. Zudem sorge die Energiewende in Deutschland kaum für eine Verbesserung des Weltklimas. Zurzeit arbeiten weltweit 400 Atomkraftwerke; 400 weitere AKWs sind geplant. Aber auch die Uranvorräte der Erde sind nicht unbegrenzt. Für seine Zuhörer vermittelte Dr. Hausberger einen Gesamtüberblick über die fossilen Brennstoffe Holz, Kohle, Erdöl und Gas.

Bis 2050 will die BRD einen Anteil von 80% der benötigten Energie aus erneuerbaren Ressourcen beziehen, Während der Steinkohle-Anteil sinke, sei der Braunkohle-Abbau auf dem Vormarsch. Diesem fielen ganze Dörfer zum Opfer. Eine Zukunft sieht Hausberger für Sonnenenergie, Erdwärme und Fusionsreaktoren. Allerdings fehle es hier teilweise noch an der notwendigen höchst anspruchsvollen Technologie.

Eine abschließende Diskussion der circa 25 Gäste mit dem Referenten beendete einen Vortragsabend, der mit vielen inhaltsschweren Zahlen und Fakten in dennoch verständlicher Art vermittelt wurde.

Sinn und Unsinn erneuerbarer Energien

Der Deutsche Strommarkt befindet sich im Wandel. Nicht zuletzt die zunehmende Einspeisung von Strom aus regenerativen Quellen stellt die Netzbetreiber vor große Herausforderungen. Trotz sinkender Preise an der Strombörse müssen die Verbraucher zum Bezahlen ihrer Stromrechnung immer tiefer in den Geldbeutel greifen.

Zum dritten Stammtisch in diesem Jahr, zu dem wie immer alle interessierten Bürger eingeladen sind, konnte Herr Dr. Helmut Hausberger als Referent gewonnen werden. Er wird in einem kurzen Vortrag die aktuelle Lage unserer Energieversorgung und den Einfluss der erneuerbaren Energien beschreiben und über deren Potential, ihre Wirtschaftlichkeit und mögliche Risiken berichten. Im Anschluss besteht wieder reichlich Gelegenheit, eigene Fragen an den Experten zu stellen und in lockerer Runde über das Thema zu diskutieren.

Dr. Helmut Hausberger ist Diplom Chemiker im Bereich Strahlenchemie. Aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit, konnte Herr Dr. Hausberger in den vergangenen Jahren die Leistungsfähigkeit und die Verfügbarkeit der konventionellen Energiegewinnung und der erneuerbaren Energien analysieren. Er wird diese Ergebnisse in seinem Vortrag darstellen. Als Mitglied des Landesfachausschusses „Umwelt und Energiepolitik” der CDU Baden-Württemberg sitzt er in einem wichtigen politischen Gremium und wird am Ende seines Vortrages eine kritische Betrachtung des vor kurzem in Berlin stattgefundenem „Energie-Gipfels” zwischen der Bundesregierung und den Vertretern der Bundesländer vornehmen.

Der Stammtisch findet am Mittwoch, 23. April um 19.00 Uhr im Nebenraum des Burgstüble (Hauptstraße 20 in Obergrombach) statt.