Bettina Haßler hielt Vortrag über Artenerfassung

Bettina Haßler bei ihrem Vortag über die Dokumentation bedrohter Vogelarten im Vogelhäusle in Obergrombach. Foto: K. Kehrwecker

Bettina Haßler bei ihrem Vortag über die Erfassung bedrohter Vogelarten im Vogelhäusle in Obergrombach. Foto: K. Kehrwecker

In trauter Eintracht fanden sich zusammen etwa 40 Mitglieder des Vogelschutz- und Zuchtvereins Obergrombach und des Vereins Gegenwind Obergrombach-Helmsheim-Kraichgau im „Vogelhäusle“ im Spesental zusammen, um den Worten von Dipl. Oec. Troph. Bettina Haßler zu lauschen. Sie ist Gründungs- und Vorstandsmitglied im Verein „Lebensraum Schluttenbach e.V.“ und hat ihre Aktivitäten dem Schutz der einheimischen Vogelwelt im Kampf gegen des Aufstellen von Windkrafträdern gewidmet.

In ihrem Obergrombacher Vortrag erläuterte sie, wie sie sich seit mehreren Jahren mit dem Artenvorkommen im Großraum Ettlingen und speziell in Schluttenbach auseinandersetzt. Viele Stunden verbringt Haßler mit der Fotokamera in freier Natur, um mit vielen Tausend Bildern zu dokumentieren, welchen Einfluss der Bau von Windkraftanlagen auf bedrohe Tierarten wie Rotmilan, Schwarzmilan, Sperber, Wanderfalke, Turmfalke, Habicht, Bussard und Wespenbussard in ihrer Heimatregion hat. Dabei handelt es sich bei allen Spezies ausnahmslos um solche, die auch im Kraichgau heimisch sind. Hier kommen noch Störche hinzu. Nur durch überzeugende Bild- und Wortbeweise – kartografisch, dokumentarisch und fotografisch – lassen sich Behörden und Politiker davon überzeugen, welche negativen Auswirkungen der Bau von Windkraftanlagen auf die Gefiederten hat. Insbesondere auch dann, wenn – wie im Bereich Bruchsal – das Erreichen einer profitablen Windstärke höchst fraglich ist. So wurde jetzt die Windhöfigkeit für rentable WK-Anlagen von 5,75 m/sec auf 4,75 m/sec reduziert.

Haßler verzeichnet ein vermehrtes Fällen von nachgewiesenen Nistbäumen und das Vergiften von Greifvögeln in Gegenden, wo der Bau von Windkraftanlagen im Raum steht. Damit werden Vogelschutzrichtlinien, die 1979 auf EU-Ebene beschlossen wurden, schlichtweg ausgehebelt. Aus den Reihen der Obergrombacher Vogelexperten wurde das Vorhandensein vieler der erwähnten Vogelarten auf der Gemarkung bestätigt.

Nach etwas über einer Stunde war ein spannender Vortrag mit packenden Bilder zu Ende. Der Vogelschutz- und Zuchtverein Obergrombach veranstaltet am Sonntag, 24. Mai, für alle Interessierten eine „Vogelkundliche Wanderung“. Start ist um 8.00 Uhr beim „Vogelhäusle“. Dazu ist jederman und –frau herzlich eingeladen.